Follow by Email

Mittwoch, 19. Juni 2013

Junikalender

hallo ihr lieben,
heute möchte ich auf meinen gast blog eintrag bei frau momo hinweisen.

meine wildkräuterwiese
http://einfachveganleben.blogspot.de/
es hat mich sehr gefreut bei dieser tollen aktion dabei zu sein.
bis ganz bald,
liebe grüßes
steffi

Sonntag, 12. Mai 2013

hallo meine lieben,
heute will ich euch mal wieder ein paar neue rohkost-kreationen vorstellen:

als vorspeise absolut empfehlenswert:

zucchinisalat
zutaten: zucchini, olivenöl, zitrone, rosmarin, salz, pfeffer und basilikum

die zucchini werden mit einem feinen hobel in sehr dünne scheiben gehobelt. aus dem olivenöl, etwas saft einer frischen zitrone, rosmarin, salz und pfeffer mixt man eine marinade. die zucchini darin ca. 2 stunden ziehen lassen bis sie schön weich geworden sind. danach anrichten und mit einem basilikumblatt garnieren.

im moment stehe ich total auf "rollen".
deswegen hier 2 hauptspeisen, die ich neulich ausprobiert und für so gut befunden habe, dass ich sie mit euch teilen möchte:

1. rote beete wickerl 
die rote beete schälen und in dünne scheiben hobeln. die scheiben in einer mischung aus olivenöl und limettensaft marinieren und etwas ziehen lassen.
in der zwischenzeit die füllung zubereiten:
diese besteht aus staudensellerie, cashews, mandelmus, apfel, limettensaft, etwas frischer petersilie, salz und pfeffer.
cashews, staudensellerie, apfel und petersilie ganz fein hacken. mit 2 eßlöffel mandelmus vermischen und mit limettensaft, salz und pfeffer abschmecken.
die rote beete scheiben auf einer frischhaltefolie überlappend in form eines rechtecks auslegen. zur hälfte mit der füllung bestreichen und mit hilfe der folie zu den wickerln rollen. danach in ca. 7 cm lange stücke schneiden und anrichten. mit einer limettensaft, öl und liemttenzest beträufeln und z.b. mit basilikum verzieren.

2. kohlrabi-cannelloni
füllung: hokkaido-kürbis, karotte, mandelmus, cashews, salz und pfeffer
dressing: frühlingszwiebel, saft einer halben orange, weißer balsamicoessig, kurkuma, sesamöl
die füllung genauso wie oben herstellen.
den kohlrabi in scheiben hobeln und auf einer frischhaltefolie überlappend auslegen. die füllung zur hälfte darauf verteilen und mit der folie einwickeln.
für das dressing alles zutaten außer den frühlingszwiebeln vermischen.
die cannelloni mit dem dressing beträufeln und mit frühlingszwiebelringen verzieren.
auf dem bild sind das die hinteren.

ich hatte sie kombiniert als tris die rohkost-pasta ;-) zusammen mit pastinaken tagliatelle in pesto rosse di bärlauch und zucchini-spaghetti mit einer walnuß-tomaten-bolognese. das gericht kam bei meinen freunden (alles nicht rohköstler bzw. nicht veganer) super gut an :-)

 nachspeise: bounty was yesterday ;-)

 
masse aus kokosraspel, kokosöl, agavendicksaft und etwas kokosmehl herstellen.
kakaopulver mit kakaobutter und kokosöl ganz leicht erwärmen, bis es schmilzt.
aus der kokosmasse kleine kügelchen formen und in der flüssigen schokolade wälzen, danach im Kühlschrank abkühlen lassen :-)
HERRLICH! <3

wünsche euch einen gemütlichen sonntag-abend!
bis ganz bald,
alles liebe eure
steffi








Samstag, 4. Mai 2013

thailand

hallo ihr lieben,
gerne möchte ich euch heute mal wieder etwas berichten. ich habe lange nichts von mir hören lassen. das hat einige gründe, zum einen war ich im urlaub - dazu gleich mehr, zum anderen hatte ich einiges zu tun, so dass ich einfach nicht die muße und lust hatte zu bloggen... aber jetzt bin ich wieder da und es gibt so viel zu erzählen...

ich war im urlaub - 2 wochen thailand :-) sonne, meer und süßes nichtstun - herrlich.
als rohköstler kann man sich dort wunderbar ernähren, so viele frische früchte, kokosnüsse ohne ende... ich hab ernsthaft überlegt, ob man sich eine kokosnuß-vergiftung zuziehen kann. nach einem mittagessen hab ich mal 4 stück davon getrunken und danach gelöffelt - puff ;-) aber soooo lecker!

jeden morgen nach dem aufstehen (6.30h) gab's eine stunde yoga auf unserer herrlichen holzterrasse im freien. ich bin deswegen jeden tag so früh aufgestanden, weil es um jede andere uhrzeit einfach zu heiß gewesen wäre sich in irgendeiner art körperlich zu bewegen...

danach gab's frühstück!
grüner salat mit frischen früchten. immer dabei waren papayas! oft dragonfruit, ananas, bananen, melone, longan... dazu tomaten gurken, karotten und als dressing einfach etwas frische limette...
danach ging's an den salzwasserpool - lesen, schlafen, und einfach nur aufs meer schauen!

mittagessen: oft haben wir uns am strand bei einem total süßen und netten älteren thai-pärchen frischen papaya- oder mangosalat, kokosnüsse, ananas und mangos geholt!

dennoch bin ich nicht ganz roh (aber natürlich vegan) geblieben, den currys, pat thais und sonstigen leckereien konnte ich nicht immer widerstehen ;-)

hier ein paar bilder von dem stets liebevoll angerichteten essen.

vor dem abendessen ging es zur massage - oil, aloe vera, foot oder sonstige massage! es ist so herrlich am strand bei sonnenuntergang zu liegen, blick aufs meer und dabei massiert zu werden... unbezahlbar!
in thailand bekommt man das ganze für 7 € die Stunde...




den besten drink gab's von unserem äußerst süßen poolboy, der uns nach strich und faden verwöhnt hat. eines nachmittags kam er auf die glorreiche idee uns einen special drink zu mixen. er hat dazu eine frische kokosnuss geleert und das ganze mit banane gemixt! den smoothie hat er zurück in die kokosnussschale getan und uns an den pool gebracht! <3 mein held! dieser drink war sooo toll, dass ich ihn ab da an jeden tag trinken mußte.
am besten war er als sundowner!

das ganze ist jetzt schon wieder 3 wochen her! und ich vermisse die leichtigkeit des urlaubs sehr! so sehr, dass ich beschlossen habe die 4-stunden-woche (nach tim ferris) in die tat umzusetzen. aber dazu bald mehr!

schön, dass hier nun auch der frühling eingekehrt ist mit seiner ganzen frische! die ersten wildkräuter sind gepflückt und im garten spriest alles... <3

meine neusten rohen rezepte gibt es gaaanz bald, versprochen!

wünsche euch allen noch ein herrliches wochenende!
alles liebe
eure steffi


Sonntag, 3. Februar 2013

biohotel kurz - so muss rohkost

hallo ihr lieben,
wie versprochen, gibt es hier meinen bericht über ein wirklich perfektes rohkostwochende im biohotel kurz in berchtesgaden!

samstagabend dort angekommen wusste ich noch gar nicht worauf ich mich einlasse, wie groß das hotel ist und wie die zimmer sind - vom essen ganz zu schweigen.
ich hatte ein hotel gesucht, das auch rohkost anbietet und bin glücklicherweise auf der seite von germany goes raw auf das biohotel kurz gestoßen.
als ich das zimmer reservierte, war ich positiv überrascht, dass die halbpension auch komplett in rohkost möglich war.

das erste was mir auffiel, als ich unser zimmer betrat, war ein total schöner großer frischer tulpenstrauß, ein teller mit zwei äpfeln und eine karaffe mit frischem wasser. das ganze zimmer war sehr geschmackvoll eingerichtet, eine gut duftendende weiße bettwäsche, blick in die berge, kein fernseher. unser bad befand sich über den flur, sehr großzügig, sehr hochwertig und stilvoll hergerichtet.

das wunderschöne bauernhaus ist 500 jahre alt und wurde von seiner besitzerin christl kurz akribisch renoviert, saniert und umgestaltet. das ergebnis läßt sich sehen! der ausdruck "mit liebe zum detail" wird oft verwendet, aber hier ist er programm. es ist alles äußerst geschmackvoll und liebevoll zusammengestellt, einfach stimmig und man kann sich rundum wohlfühlen.

da wir sehr hungrig waren, konnten wir es kaum erwarten unsere plätze einzunehmen in dem kleinen, aber sehr feinen restaurant. man hatte für uns bereits mehrere gänge vorbereitet, rohkost kann ja nicht kalt werden. frau kurz hielt am selben abend ihren moonlight cooking kochkurs ab, bei welchem sie mit ihren schülern spannende vollmondgerichte kreiert.
von der sehr netten bedienung wurden wir ausführlich über die wunderbar aussehenden speisen unseres 6-gänge-menüs informiert.

es gab getrocknete fladen, avocado-dip, marinierte aubgerinen mit knoblauch, rucola und basilikum, kohlrabi-spaghetti in erbsen-minz-sauce, zucchini-lasagne und cashew-käse-kuchen mit blaubeeren.
WOW, das sah so toll aus! leider kommt auf den fotos nicht ganz so rüber, wie es in wirklichkeit aussah, da es zum fotografieren etwas zu dunkel war.

gestartet mit dem herrlichen auberginensalat (wer hätte gedacht, dass rohe auberginen so köstlich sein können!!!), schwelgten wir schon in höchsten genüssen.  und das war erst der anfang, gefolgt von  feinen kohlrabi-spaghetti mit erbsen-minzsauce, wie phantasievoll!
auch die speisen des nicht rohen moonlight-cookings sahen sehr verlockend aus!
überflüssig zu erwähnen, dass die zucchini-lasagne fantastisch war, der blaubeerkäsekuchen keine wünsche offen ließ und das selbst "gebackenene" fladenbrot mit dem cremigen avocadodip war ein toller begleiter durch unser menü. wenn schon die speisen eine so hohe qualität aufweisen, wie wären dann wohl die getränke?
großzügig wurde den ganzen abend feinstes quellwasser ausgeschenkt, das durch einen edelsteinstab vitalisiert wurde. hatte ich noch nie vorher gesehen.
die zwei verschiedenen weine waren allerfeinster güte und zum dessert wurde ein hollerblütentee gereicht, der nicht nur optisch ein gedicht war.
als zugabe durften wir mit einem granny-smith-sorbet unser menü beenden. man muss sich das auf der zunge zergehen lassen, die frische apfelnote mit einem hauch von zitronengras und limette. frau kurz, sie sind eine wahre künstlerin!



voll erfüllt von diesem wunderschönen abend und gesättigt sind wir ziemlich schnell ins bett gegangen und haben fantastisch geschlafen! man darf sich vorstellen, wie man sanft in flauschige federbetten versinkt und sich den süßen träumen hingibt.
morgens erwacht, schaut man direkt vom bett in die berge, was kann schöner sein?

ganz entspannt wird ab 9.00 uhr frühstück angeboten. der duft von frisch gebrühtem kaffee und gebackenem brot zieht durch das haus.
als einzige rohkost-gäste erfuhren wir eine extra-verwöhnung. feine frisch zubereitete fruchtmuse von erdbeer oder blaubeer zu frischem rohkost brot, avocado-dip, frischkornbrei mit obst, dazu ein feiner tee aus holunderblüten mit einem zweig rosmarin. unser gaumen wurde gekitzelt und die seele getreichelt. das ambiente ist eine wunderbare mischung aus richtig alt und modern, sehr gemütlich. sämtliche gläser, geschirr und besteck sind feinste ware. jeder weiss, dass es dann umso besser schmeckt.
der gastraum war gut gefüllt, kein leerer platz mehr zu entdecken. es hat sich wohl herumgesprochen, wie sehr man im hause kurz verwöhnt wird.
frau kurz hat sich schon seit vielen jahren der vegetarischen kochkunst verschrieben. viele kochbücher hat sie bereits verfaßt, auch gemeinam mit ihrer tochter, die in ihre fußstapfen getreten ist. eine pionierin, die die wunderbare welt der vegetarischen und auch veganen genüsse den menschen auf besonders kunstvolle art und weise und in bester bio-qualität näherbringt.
gut gestärkt von unserem üppigen frühstück wollten wir in den tag aufbrechen, immerhin rief der berg und eine schöne schneeschuhtour erwartete uns, als immer wieder überraschungen aus der küche getragen wurden. eine etagere mit feinstem obst sollte uns erfrischen, dann ein wunderbarer (zwar nicht roher, aber ganz besonders feiner ;-)) getreidekaffee mit selbstgemachter mandelmilch machte das ausgiebige frühstück rund und wir beschlossen aufzubrechen. doch diese rechnung hatten wir ohne die wirtin gemacht. mit dem kommentar "...nicht dass sie hungrig mein haus verlassen" zauberte frau kurz uns einen feurigen mexikanischen salat.
nach drei stunden geniessen und schlemmen verließen wir das biohotel im festen wissen, bald wieder hier zu gast zu sein.
die schneeschuhtour wurde nun etwas kürzer, aber trotzdem sehr schön bei herrlichem sonnenschein und traumhaftem bergpanorama!

prädikat besonders empfehlenswert!!!

<3
eure steffi

Samstag, 26. Januar 2013

kokos-curry-wrap - schokokuchen - der berg ruft

hallo ihr lieben,
heute zeige ich euch die entstehung eines absolut fantastischen kokos-curry wraps.

den wrap ansich habe ich aus dem fleisch von jungen kokosnüssen, curry-pulver, flohsamenschalen, salz, chilli und wasser gemacht. alles zusammen in den vitamix und die masse auf eine backfolie ausgestrichen und auf einem rost auf die heizung (stufe 3) gelegt. nach einem tag war er fertig.
die füllung: eisbergsalat, tomaten, rote paprika, salatgurke - alles klein gewürfelt. obendrauf mach ich gerne 2 saucen: avocado-dip und cashew-creme. die ganzen zutaten in der mitte des wraps auslegen und dann rollen :-)

den schokokuchen gab's als mitbringsel für eine sehr nette einladung bei freunden. inspiriert von den tollen schokokuchen im gratitude, wollte ich mich nun auch mal an einen ganzen rohen kuchen wagen. hier das ergebnis:
der boden besteht aus mandeln, haselnüsse, datteln und etwas kokosöl. der teig aus kakaopulver, kokosöl, kakaobutter, dattelsüße, bananen. durch das kokosöl und die kakaobutter wird die erst etwas flüssige masse im kühlschrank schön hart!
nachdem es kein foto von der innenseite des kuchen gibt, könnt ihr euch vorstellen, wie schnell er weg war :-) sobald er angeschnitten wurde.
 
ich fahre heut noch in kleines bio-hotel in den bergen in dem es zum abendessen ein rohkost-menü gibt. mehr verrate ich noch nicht, aber nächste woche gibt's dann alle infos dazu! die vorfreude ist schon sehr groß! und morgen geht's aufn berg mit den schneeschuhen die ich zu weihnachten bekommen habe <3

with gratitude and love! have a very nice weekend!
Eure Steffi






Donnerstag, 10. Januar 2013

fasten, fasten, fastenbrechen

hallo zusammen,
nun hab ich mein fasten beendet und ich fühle mich wie neugeboren :-) HERRLICH! aber mehr dazu gleich. jetzt erstmal noch eine kleiner bericht über die letzten beiden fastentage.

3. fastentag:

morgens gab's wieder ein zitronenwasser, danach einen apfel-orange-ingwer saft. im laufe des tages noch 3 obst- und gemüsesäfte: ananas-mango-grapefruit- sensationell! karotte-sellerie-paprika: auch ganz gut. apfel-ananas-grapefruit - sehr lecker!

körperliche verfassung: morgens war ich ziemlich schlapp und mußte alles ganz langsam machen. im laufe des tages ging's mir besser und am abend war ich sogar ziemlich fit und gar nicht mehr müde. so konnte ich aus dem ganzen saft-trester der über die tage so angefallen war diverse gemüsebrote und früchte-bonbons (?) machen. alles wird verwertet und getrocknet. abschmecken und probieren ist ja nicht, auch wenn die verlockung groß war. außerdem hatte ich am 3. tag ziemliche gelüste auf die wildesten dinge: pizza mit viel käse :-(, nudeln in sahne-sauce... usw.

4. fastentag:
eigentlich analog der letzten tage. ca. 5 obst- und gemüsesäfte im laufe des tages.

körperliche verfassung: morgens wieder etwas schlapp, aber ziemlich schnell kam ich auf touren. war in der arbeit und konnte mich super konzentrieren. die gelüste waren dann auch wieder weg. vorfreude auf das fastenbrechen - denn meine eltern haben mir aus fuerteventura papayas, cherimoyas, guaven, kaktusfeigen, bananen und orangen mitgebracht, die ich jetzt 4 tage nicht essen konnte...

5. tage: fastenbrechen
am morgen des 5. tages fühlte ich mich so fit, dass ich ernsthaft überlegt habe weiterzumachen. so hab ich mir erst mal meinen morgensaft gepresst (apfel-orange-ingwer! der ist echt der hammer und ich werde das jetzt auch beibehalten!) und danach 45 minuten power yoga! kruz bevor ich in die arbeit gefahren bin, habe ich eine halbe orange gegessen. mehr hab ich icht geschafft. nach 2 stunden dann eine kleine banane. zum mittagessen gab's dann einen kleinen obstsalat aus orange, birne und avocado. das war echt sehr lecker - auch wenn das bild nicht so toll aussieht! nachmittags hab ich eine cherimoya gegessen und abends eine paar zucchini-spaghetti mit tomaten-paprika-karotten-sauce.

körperliche verfassung:
hammer! einfach super! ich sehr ganz klar und viel deutlicher. ich fühle mich total befreit und körperlich fit - ganz leicht und entspannt :-)

resumée:
das war mein erstes fasten seit ich rohkost mache und ich bin begeistert, welch tolle erfahrungen diese tage für mich gebracht haben. ich hatte fast keinerelei entgiftungserscheinungen, also kein kopfweh oder so, wie die male vor der rohkost. körperlich fühl ich mich ziemlich fit und leicht, obwohl ich zum glück nur ca. 1 kg abgnommen habe.
aber das wichtigste war, dass ich in dieser zeit eine wichtige berufliche entscheidung getroffen habe, die mein leben sehr verändern wird :-)

in diesem sinne: alles wird immer noch besser :-)
 <3 steffi





Sonntag, 6. Januar 2013

happy new year - fasten - yoga

ein wunderschönes, glückliches, gesundes und (f)rohes neues Jahr wünsch ich euch!
schön, dass ihr wieder da seid :-)


ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich habe ziemlich geschlemmt über weihnachten und silvester... und nicht nur gesundes :-( d.h. natürlich alles vegan, aber zu viel und zu viel gekochtes.... aber es war trotzdem alles sehr lecker!

um fit und voller energie im neuen jahr zu starten, mache ich jetzt ein paar tage eine saft-fastenkur.
habe am freitag mit dem entlastungstag begonnen. eigentlich unterschied der sich nicht groß von einem "normalen" rohkost tag. außer dass ich die menge sehr reduziert habe und auch keine nüsse und samen gegessen habe.
zum frühstück gabs: eine viertel ananas und eine orange
zum mittagessen: eine tomate, eine avocado, eine halbe gurke, 2 karotten
als nachmittagssnack: 3 getrocknete feigen und eine orange
zum abendessen: zucchini spaghetti aus einer zucchini mit etwas gewürfelten tomaten und chilli
am abend war ich noch beim yoga! mir ging es total gut und ich hab mich körperlich genauso gut gefühlt wie sonst auch.

apropos yoga:
eine tolles yoga event mit meinem yoga-lehrer teo findet im september in apulien statt:
hier der flyer und wer sich dafür interessiert, findet hier alles infos dazu.


1. fastentag:
nach dem aufwachen hab ich mir zuerst eine tasse mit lauwarmen wasser und dem saft einer halbe zitrone gemacht. danach bin ich eine kleine runde mit dem hund spazieren gegangen. dabei war ich ziemlich schlapp und außer atem. deswegen war die runde nur kurz. zuhause gabs erst mal einen apfel-orangen-ingwer saft. mittags dann einen tomaten-gurken-saft, nachmittags orange-ananas und abends karotte-paprika-sellerie. zwischendurch natürlich ausreichend wasser, ich schätze so 2,5 liter.


nachts: ich hatte ziemlich starke rückenschmerzen und mir wurde abwechelnd kalt und warm. hab aber relativ gut und viel geschlafen.

2. fastentag:
gestartet hab ich wieder mit einer tasse zitronenwasser. körperlich fühlte ich mich super fit und stark und ich hatte das gefühl ich bin gewachsen. mein rücken tat nicht mehr weh, sondern fühlte sich ganz stark an. deswegen bin ich dann erst mal lange mit dem hund raus. am anfang etwas gejoggt, dann schnell gegangen. zuhause habe ich mir wieder einen apfel-orangen-ingwer-saft gemacht. hungergefühle habe ich heute keine auch keine gelüste. im gegenteil, ich denke mir, warum mache ich das eigentlich nicht öfters, weil ich mich so wohl und gut fühle. nachmittags hab ich mir einen saft aus orange, ananas und kaktusfeige gemacht. hmmm, der war lecker!

soviel bis jetzt, ich halte euch auf dem laufenden wie es weiter geht.

wünsche euch noch einen schönen wochenendeausklang!
alles liebe
eure steffi