Follow by Email

Samstag, 20. Oktober 2012

ausflug in die kochkost - detox - ein ganz normales mittagessen

guten morgen an alle,

heut bin ich mit dicken augen, dicken lippen und einer verstopften nase aufgewacht :-(
oh, mann, das ist das resultat eines bzw. einiger ausflüge in die kochkost in letzter zeit. nachdem ich 8 monate fast zu 100% roh war, hatte ich in letzter zeit immer mal wieder eine kleine ausnahme gemacht und etwas veganes aber gekochtes gegessen: kürbis, vegane ravioli, gebratene pilze und vorgestern war ich auf einer geburtstagsfeier im charlie. ich finde das lokal echt super - das essen ist toll und die einrichtung total cool... außerdem gibt es einige vegane speisen, die auch in der karte als solche markiert sind. und weil ich sooo hunger hatte hab ich erst mal vegane frühlinsgrollen und danach eine vegane reisnudelschale bestellt... ich kann das nur empfehlen :-)
aber wie gesagt, wenn man sich einige monate ausschließlich von rohkost ernährt hat, wehrt sich der körper einfach dagegen. oder wie geht es euch? würde mich freuen, wenn ihr mir sagt, was ihr für erfahrungen gemacht habt.
ab jetzt ist wieder detox angesagt :-) und da nächste woche das gratitude - organic eartery in münchen aufmacht, kann ich auch wieder essen gehen ohne zu "sündigen" ;-)

hier mal ein foto wie ein ganz normales mittagessen von mir ausschaut... salat, tomaten, zucchini, süßkartoffeln, avocadocreme, pesto und brot.
ich hätte nie geglaubt, wie toll es ist einen frischen grünen salat zu essen - nach solchen ausflügen in die kochkost das beste was es gibt :-)

ich wünsche euch ein tolles sonniges herbst-wochenende! nächste woche kommt hoffentlich mein vitamix - megafreu!
alles liebe <3
steffi

Kommentare:

  1. In meiner Rohkost-Anfangszeit damals(ich aß bereits 3 Monate ausschließlich Rohkost)probierte ich dann - aus Neugier an der Reaktion meines Körpers darauf - doch mal wieder etwas Gekochtes. Es handelte sich um gegrillten Fisch (zum Abendessen im Urlaub). Der Geschmack war für mich nicht überwältigend aber ok. Die Nacht darauf sollte wohl die schlimmste meines Lebens werden... Es fing mit leichten Bauchkneifen an und entwickelte sich dann zu unheimlichen Krämpfen die ganze Nacht über. Ich habe eimerweise Tränen vergossen aufgrund solcher Schmerzen. Am nächsten Morgen war aber wieder alles gut :) und von da an hab ich meinem Körper versprochen keine Kochkost mehr anzurühren, denn so eine Nacht wollte und will ich nie wieder erleben. Im letzten Jahr war ich außerdem auf einer Rohkostveranstaltung hier in Erfurt. Dort gab es angeblich nur Rohkost-Essen. Aber alle Rohköstler von dort aßen es. Hmm, deswegen packte mich erneut die Neugier und ich probierte kleine Happen von Rohkostkuchen/-törtchen mit Cashewcreme usw. Der Geschmack hat mir wieder nicht zugesagt, war aber ok. Für meinen verwöhnten "Mono-Gaumen" aber fad und langweilig - konnte die verschiedenen Geschmäcker eben keinen speziellem Lebensmittel zuordnen. Naja im Nachhinein war mir übel, mein Bauch kneife und blähte sich auf und ich fühlte mich im Kopf "duselig"...später erfuhr ich, dass es meiner "Rohkost"freundin ebenso ging und sie im Nachhinein erfahren hatte, dass die Cashewkerne in den Törtchen nicht in Rohkostqualität waren... Nun ja, seit diesen Erlebnissen lass ich die Finger von solchen (teilweise ungewollten) Ausflüchten in die Kochkost :) liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  2. wow, das ist echt heftig was du schreibst. toll, wie dein körper sofort merkt, wenn er etwas gekochtes bekommt... wie machst du das eigentlich, wenn du mono ist? ist das immer für eine mahlzeit und wie lange machst du pause dazwischen? ich habs noch nie probiert, will ich aber auch mal testen. danke dir für dein feedback!

    AntwortenLöschen
  3. Mono essen heißt für mich keine sogenannte "Gourmet-Rohkost", keine gemischten Salate, usw. Eben nichts Gemixtes, Gemischtes.
    Es gibt nur eine einzige Ausnahme und die ist Kokosjoghurt. Den mache ich mir selber aus Trinkkokosnüssen und Zitronensaft. Vor einem Jahr habe ich auch Kräcker immer wieder gegessen - aber seit vielen Monaten schon zieht es mich da nicht mehr hin...seltsam irgendwie, wo ich sie doch so gerne und täglich gegessen habe.
    Also seit einigen Wochen esse ich erst ab etwa 16 Uhr etwas - da vorher kein Appetit bzw. Hunger vorhanden ist.
    Als erstes greife ich zu einer Sorte Frucht(zurzeit Eiben), esse von dieser so viel ich mag, danach esse ich eine ähnliche Frucht (zurzeit Hagebutten) bzw. eine, wo ich das Gefühl habe, dass man diese gut nacheinander essen kann. Nach dem ganzen dann eine Hand voll Grün (zurzeit Feldsalat, Vogelmiere, diverse Kräuter)- nach jeder Fruchtmahlzeit gibt es bei mir Grün. Das habe ich mir angewöhnt, wegen meiner bereits aus veganer "80%-Früchte-Rohkost" geschädigten Zähne. Danach gibt es meist eine Pause von etwa 1 Stunde. In letzter Zeit esse ich dann eine andere Sorte Früchte wie z. B. eine Schüssel Trauben, Longans, Feigen oder Granatäpfel - je nachdem, wo es mich eben hinzieht. Dann wieder Pause mind. 15-20 min. Wenn Appetit da ist später Gemüse (das, was für Rohkost verträglich ist wie Pilze, Brokkoli, Radieschen, Kohlrabi, Tomaten). Zum Abschluss des Tages suche ich mir immer eine oder mehrere Fettquellen - zur Auswahl stehen Kokos, Oliven, Safus, Eier, Fisch.
    In meiner Rohkostanfangsphase habe ich viel gemischt. Täglich Salate, viele verschiedene (meist 4-5 Sorten) Obst am Tag, usw.
    Wie kommst du eigentlich mit Salz zurecht? Hast du danach Bedarf?

    AntwortenLöschen
  4. hallo anika,
    das ist echt interessant, was du schreibst. wie gesagt, ich habe das noch nie ausprobiert, aber es ist auf alle fälle mal ein versuch wert.
    ich probiere noch ganz viel aus und versuche schon auch viel zu mixen und mischen, weil es mir einfach schmeckt. allerdings merke ich auch, dass ich manchmal etwas nicht so gut vertrage, aber dann gar nicht so genau weiß, was es eigentlich war... salzen tu ich schon - sogar relativ viel... ich denke mir, dass salz ja auch in der natur vorkommt und es deswegen nicht so schlecht sein kann ;-)
    ich wußte gar nicht, dass Eier aus Fett bestehen!? Und Fisch? Ist Du den dann roh und die Eier auch?

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen Steffi :)
    Von Salz halte ich auch recht viel! Ich nehme es meistens zu mir, wenn ich Oliven esse oder Fisch. Manchmal merke ich richtig, dass ich einen richtigen Salzbedarf habe. Früher trank ich auch viel Sole dann im Wasser verdünnt.
    Auch nehme ich Basisches Salz beim Zähne putzen sehr gerne.
    Das tötet alles Unerwünschte ab ;-) sodass ich nicht auf Fluor und so nen giftiges Zeug zurückgreifen muss.

    Eier haben sogar sehr viel Fett. Also das Eigelb zumindest :D (das Eiweiß ess' ich nie mit - ist mir zu glibberig :D ) wikipedia meint: 100g Eigelb haben rund 32g Fett.
    Fisch hat weniger Fett. Kommt eben drauf an. Heilbutt beispielsweise ist ein Meeresfisch aus kalten Zonen --> hat viel Fett, genauso wie Lachs.
    Kabeljau, Thunfisch hingegen nur sehr wenig. Ich esse Fisch etwa einmal die Woche - roh - Eier seltener (wenn dann das Eigelb - und auch roh) - den Fisch bereite ich wie Sashimi zu (in dünne Scheiben schneiden, mit Zitronensaft und Gewürzen marinieren). Eigentlich finde ich das Vegane sonst super! Aber da ich damals diese starken Mangelerscheinungen hatte, baue ich regelmäßig Tierisches ein. Gutes Eiweiß, gute Fette, Vitamin B12, Vitamin D, usw. Auf Spritzen und Tabletten so wie manch andere Rohveganer möchte ich nie zurückgreifen - denn DAS ist für mich wesentlich naturferner als ab und zu Tierisches zu essen :)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. ...das kenne ich. Bin auch roh-vegan mit dem einen oder anderen Ausflug. Den muss ich immer bereuen. Ich hoffe sehr, dass sich der Reiz von Gekochtem irgendwann mal legt. Wer hat Erfahrung damit? Wie lange kann das dauern?
    Beste Grüße portland

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Portland,
    danke für Deinen Kommentar. Ich weiß leider auch nicht wie lange das dauert, aber ich hoffe dass es bei mir auch bald vorbei geht :-)
    bis bald,
    liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen